Veranstaltungskalender


2016


Songs & Dances from britain‘s Isles

Popmusik aus dem alten England

Samstag, 8.Oktober

19.30 Uhr

Stadtkirche Zierenberg

 

 

Morris Open | Düsseldorf

 

Popmusik ist keine Erfindung aus den 50er Jahren, sondern wurde schon im alten England gepflegt. Morris ist nämlich eine alte englische Tanz- und Musiktradition. Auch wenn ihre wahrscheinlich noch heidnischen Ursprünge im Dunkeln liegen, wird sie bis heute in England lebendig gehalten. MORRIS OPEN steht aber nicht für die museale Pflege alter Weisen - das wäre dieser vitalen Musik kaum angemessen - sondern lässt Elemente verschiedenster Musikrichtungen von Renaissance bis Rock in ihre Arrangements traditioneller Tänze und Lieder einfließen. Dazu bringen die drei Musiker Ulrike von Weiß, Claus von Weiß und Matthias Höhn ein reichhaltiges Instrumentarium mit, u.a. Synthesizer, Bells, Gitarre, die irische Bouzouki, Banjo, Dudelsack und verschiedene Flöten. Ein Musikerlebnis, das Sie nicht so schnell vergessen werden.

 

Eintritt 12 €, ermäßigt 10 €

 

http://www.morris-open.de


Vorschau

Und weil der Mensch ein Mensch ist

Die Grenzgänger
Lieder des Widerstands, verfasst in Gefängnissen und Konzentrationslagern 

 

 

Samstag, 12.November

19.30 Uhr (mit VHS)

 

 Stadtkirche Zierenberg

 

Die Grenzgänger (v.l.n.r.): Frederic Drobnjak, Felix Kroll, Michael Zachcial, Annette Rettich (Helena Wuttke)
 
Die Bremer Gruppe Grenzgänger um Sänger, Gitarristen und Songschreiber Michael Zachcial beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Themen aus der deutschen Geschichte. Ihr jüngstes Projekt gilt Liedern, die von Häftlingen in deutschen Gefängnissen und Konzentrationslagern der NS-Zeit gesungen wurden.
 
"Musik von Welt trifft deutsches Volkslied und Chanson", so beschreiben Frederic Drobnjak (Gitarren, Gesang), Michael Zachcial (Gesang, Gitarre), Felix Kroll (Akkordeon, Gesang) und Annette Rettich (Cello, Gesang) ihre Lieder. Und tatsächlich: Mit rein akustischem Folkinstrumentarium erschließt sich das Quartett die in Archiven und anderen Quellen aufgespürten Lieder und Texte und läßt sich immer wieder von Elementen aus Jazz, Chanson, Folk und Blues zu ihrem ganz eigenen Liederstil inspirieren.
 
2015 veröffentlichte die Gruppe auf ihrer aktuellen CD mit dem Titel "Und weil der Mensch ein Mensch ist" Lieder und Texte, die in den Lagern und Gefängnissen der NS-Zeit von inhaftierten Antifaschisten gesungen wurden. "Die Musiker unter ihnen", so heißt es im Booklet, "mussten für die Nazi-Schergen spielen und singen, wenn gefoltert und gemordet wurde, beim Marschieren, wenn sie schuften mussten in der Industrie oder 'kuhlen' im Moor, sie waren auch hier ungehorsam, sangen mit Absicht schief, zu leise, zu laut, tauschten Worte aus, sangen heimlich in den Baracken ihre eigenen Lieder, schmuggelten sie hinaus, auf allem, was man beschreiben konnte ...".
 
Einige dieser Lieder haben die Grenzgänger für ein Konzertprogramm zusammengestellt, in dem Michael Zachcial auch deren Geschichte und die Geschichten dahinter erzählt.


*In Zusammenarbeit mit der VHS


Download
Flyer Programm Mai -September 2016
2016-2.pdf
Adobe Acrobat Dokument 482.5 KB

Folgen Sie uns auf Facebook