Archiv 2018

Geschenk und Abschied 

 

Mit einem großartigen Konzert der Capella Musica Dresden am 24. August in der voll besetzten evangelischen Stadtkirche von Zierenberg, das zugleich ein besonderes Geschenk zum 725-jährigen Bestehen der Stadt und der evangelischen Stadtkirche war, verabschiedete sich das Kulturforum Zierenberg von seinem Publikum.

 

In seiner Begrüßung wies der Vorsitzende Fritz Lange, darauf hin, dass der Begriff „Kulturforum Zierenberg – Künstler in Kirche und Rathaus“, seit den späten 80er Jahren für die kulturelle Zusammenarbeit der evangelischen Kirchengemeinde und der Stadt gestanden habe, ursprünglich nur als Arbeitstitel, später nach einigen Jahren der Unterbrechung als Titel eines gemeinsamen Ausschusses unter dem Dach des Fördervereins der historischen Stadtkirche – bis dahin hatte die Ev. Kirchengemeinde die Federführung - und schließlich seit 2013/14 Name und Programm eines eigenständigen Vereins gewesen sei, der mit finanzieller Unterstützung von Kirchengemeinde und Magistrat und gefördert von der Volkshochschule Region Kassel vielfältige kulturelle Veranstaltungen in Kirche und Rathaus geplant und organisiert habe. Als der Verein im März dieses Jahres aus Altersgründen aufgelöst worden sei, habe dessen Vorstand mit den weiteren Mitgliedern Gisela und Werner Schmidt, Wilfried Wicke, Irmhild Stück und Ralf-Otto Pferdmenges versprochen, die für dieses Jahr geplanten Veranstaltungen noch durchzuführen.

 

Das heutige Konzert sei demzufolge der Schlusspunkt, mit dem sich das Kulturforum nun endgültig aus der Kulturarbeit verabschiede. Aber es habe noch einmal ein richtiger Knaller werden sollen, weshalb man die Capella Musica Dresden, allesamt hochkarätige Musiker der Dresdner Staatskapelle eingeladen habe. Damit solle ein Bogen zu den Anfängen der in den 80er Jahren von der Ev. Kirchengemeinde im Verbund mit weiteren drei Kirchengemeinden initiierten Reihe „Zierenberger Kirchenkonzerte“ gespannt werden. Denn sowohl die Capella als auch der Trompeter Mathias Schmutzler hätten damals im Rahmen des „Ost – West Kulturaustauschs“ mehrfach in Zierenberg gastiert. Doch bevor das eigentliche Konzert begann, gab es zur allgemeinen Freude für die beiden Jubilare Stadt und Kirche, einen von den Musikern mit schmetternden Trompetenklängen gespielten Geburtstagstusch. Während dessen rieselten Rosenblätter aus dem Gewölbe herab. Beides quittierten die Besucher mit herzhaftem Beifall. Dann stand aber nur noch die Musik im Mittelpunkt des Geschehens.

Die sieben Musikerinnen und Musiker aus Dresden brachten unter der musikalischen Leitung von Helmut Branny und mit Mathias Schmutzler an der Trompete als Solisten barocke Musik aus Dresden aus dem 17. und 18. Jahrhundert zu Gehör. Großartig und voller Leidenschaft interpretierten sie neben Werken der eher unbekannten Johann Baptist Neruda (Sinfonia in C-Dur), Johann Ludwig Bach, ein entfernter Verwandter Johann Sebastians (Suite G-Dur), eines "Anonymus", das Herzog Johann Ernst von Sachsen - Weimar zugeschrieben wird (Sonate für Trompete, Streicher und Bc), und Gottfried Finger (Sonate für Trompete. Streicher und Bc) auch Stücke der weit bekannteren Komponisten Arcangelo Corelli (Concerto grosso Op. 6 Nr. 6) und Giuseppe Torelli ( Sinfonia für Trompete, Streicher und Bc). Das Publikum lauschte begeistert sowohl den harmonischen Klängen von Streichern, Cembalo und Trompete als auch den vom Cellisten Andreas Priebst launig vorgetragenen Erläuterungen und Anekdoten.

Es dankte mit viel Applaus. Bevor die Musiker das Konzert jedoch mit zwei Zugaben beendeten, ergriffen Pfarrerin Rahn und Bürgermeister Denn die Gelegenheit, dem Kulturforum für die hervorragende ehrenamtliche Arbeit in den vergangenen Jahren zu danken und überreichten den sechs scheidenden Vereinsvorständen bunte Blumensträuße. Bürgermeister Denn versprach zugleich, dass die beiden Veranstaltungsorte Stadtkirche und Rathaus auch in Zukunft mit kulturellem Leben gefüllt werden sollen.

 

Barockes aus Dresden

Freitag, 24.August, 19.30 Uhr

(mit VHS)

Stadtkirche Zierenberg

 

Jubiläumskonzert

Camerata Musica Dresden

 

Solist:

Mathias Schmutzler (Trompete)

Leitung:

Helmut Branny

 

 

Kammerformation der Dresdner Kapellsolisten

  

Mit diesem Konzert verabschiedet sich das Kulturforum nach jahrelanger Kulturarbeit und gratuliert zugleich zum 725.

Geburtstag von Stadt und Kirche.

 

Es erwarten Sie mitreißende, vitale Interpretationen durch hochkarätige Musiker, allesamt Mitglieder der Sächsischen

Staatskapelle, die die sprachlichen und gestischen Elemente der Musik zu einer lebendigen Klangrede erwecken. Dabei gehen klangliche Schönheit und die Suche nach musikalischer Wahrheit Hand in Hand.

 

Es werden Werke von Johann Baptist Neruda, Johann Ernst Herzog von Sachsen – Weimar, Johann Ludwig Bach (Vetter von Johann Sebastian Bach), Gottfried Finger, Arcangelo Corelli und

Giuseppe Torelli zu hören sein.

presse


Sommerserenade

Samstag, 09.Juni, 19.30 Uhr

(mit VHS)

Stadtkirche Zierenberg

  

Kleine Kantorei St.Martin

Orchester St.Martin

Leitung: KMD Eckhard Manz

 

 

Neben der Osterkantate von Nicolaus Bruhns „Hemmet Eure Tränenflut“ wird die berühmte Orgelsolomesse von Josef Haydn zu hören sein. Zwischen diesen Werken für Chor, Sollisten und Orchester sind die Besucher zu gemeinsamem Singen von Volksliedern eingeladen.

 

Ein Konzert zum Hören und Mitmachen, schwungvoll an einem Sommerabend in einer wunderbaren Kirche! 

 

PRESSE


Zierenberger Candlelight-Konzerte

Zwei Kammermusik-Abende in der Stadtkirche

mondscheinsonate

Donnerstag, 31.Mai, 19.30 Uhr

 

Stadtkirche Zierenberg

 

Werke von Beethoven, Bach - Busoni und Rachmaninow

 

Lilit Grigorian - Klavier

 

 

 

Im Kerzenschein

Freitag, 01.Juni, 19.30 Uhr

 

Stadtkirche Zierenberg

 

Streichquartette von Josef Haydn, Dmitri Schostakowitsch und Robert Schumann

 

Aris Quartett

 

 


Mi Tango querido

Samstag, 12.Mai, 19.30 Uhr

(mit VHS)

Rathaus Zierenberg

  

Eine Liebeserklärung an den Tango

 

Duo Born

Bettina Born (Akkordeon)

Wolfram Born (Piano) 

 

 

 

 

 

 

Wie ungeheuer spannend der argentinische Tango auch als Konzert sein kann, zeigen auf höchst charmante Art und Weise Bettina Born und Wolfram Born.

In einem leidenschaftlichen Zwiegespräch von Akkordeon und Piano spannen sie den Bogen vom traditionellen argentinischen Tango, z.B. von Osvaldo Pugliese, Anibal Troilo, G. M. Rodriguez bis zur großen Dramatik der unvergesslichen Kompositionen des genialen Astor Piazzolla.

Das Publikum wird mitgerissen im Strudel der Seelenlandschaften des Tango. Und zusätzlich lassen die beiden Musiker ihre eigenen Kompositionen zu perfekten Übergängen dieser Gefühlslandschaften werden. Sympathisch moderiert von Bettina Born und durch einen von ihr interpretierten Tangochanson abgerundet, ist ihr Konzert ein spannendes Hörerlebnis.

 

Bettina Born und Wolfram Born leben freischaffend in Thüringen. Ihre Konzerte führen sie durch Deutschland und ins europäische Ausland.

Sie veröffentlichten bisher zahlreiche CD´s und Notenbücher, komponierten Bühnenmusik und arbeiteten mit verschiedenen Theatern zusammen, z.B. Theaterhaus Jena, DNT Weimar, Volksbühne Berlin und Puppentheater Magdeburg.

 


So sehen Preisträger aus !

Samstag, 28.April, 19.30 Uhr (mit VHS)

Stadtkirche Zierenberg

  

Leah-Marie Hann (Violine)

Noëmie Klages (Violoncello)

Torben Schott (Klavier)

 

 

Junge Talente aus der Region zu Gast.

 

Die drei jungen Musiker aus Korbach und Wolfhagen erlernten schon in frühester Jugend mehrere Instrumente und gewannen sowohl als Solisten als auch im Zusammenspiel erste Preise, darunter mehrfach im Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“.

Seit dem Frühjahr 2017 spielen sie als Trio zusammen und stellten fest, dass „die Chemie stimmt“. Da ist es kein Wunder, dass sie bereits erfolgreiche Auftritte auf der Burg Lichtenfels und in Kassel im Rahmen der Reihe „Junges Podium“ der Musikakademie „Louis Spohr“ gestalten konnten. Im Gepäck haben sie u.a. Klaviertrios von Dmitri Schostakowitsch und Antonín Dvořák, von letzterem das in

böhmischer Volksmusik schwelgende „Dumky – Trio“ op. 90.

 

presse


Jo BABbA - Die Hesselbachs

Samstag, 17.März, 19.30 Uhr (mit VHS)

Rathaus Zierenberg

 

Der Kriminalfall

Lesung in südhessischer Mundart

 

Jo van Nelsen

Frankfurt am Main

 

 

 

 

 

 

 Wer kennt es nicht: Eben noch liegt der Kugelschreiber auf

dem Bürotisch, am Abend findet er sich plötzlich im Jackett wieder – und meist in dem des Kollegen. Ein ganz normaler „Büroklau“.

 

Doch wenn stapelweise Bleistifte, Briefumschläge und Leimtöpfchen verschwinden, dann kann das auf Dauer die Ausmaße eines

Kriminalfalls annehmen. Besonders, wenn es sich um eine kleine Verlagsdruckerei irgendwo im Hessischen handelt und diese Verlagsdruckerei „Hesselbach“ heißt. Denn hier blüht von jeher der Klatsch und Tratsch, weiß jeder alles und so manche noch einiges mehr.

 

Als Babba Hesselbach allerdings einige der verschwunden Büromaterialien im Küchenschrank seiner Frau wiederfindet, steht für ihn eine Frage im Raum, die – bei Entdeckung – zur Katastrophe für die ganze Familie Hesselbach führen könnte: Ist Mamma eine Kleptomanin?

presse


Eine musikalische Verführung

Freitag, 16.Februar, 19.30 Uhr (mit VHS)

Stadtkirche Zierenberg

 

Don Juan à la Klez

 

Helmut Eisel, Klarinette

Michael Marx, Gitarre

Stefan Engelmann, Kontrabass

 

Don Juan ist der Inbegriff des Verführers. Doch wie viel leichter

wären seine Eroberungen einst gelungen, hätte er verführerische

und einfühlsame Worte auf der Klarinette gespielt, so wie Helmut Eisel das tut, in der Sprache der Musik!. Warme, umschmeichelnde Töne, lockende Schnalzer, ein augenzwinkernder Scherz zwischendurch... Helmut Eisel und JEM ziehen alle Register der musikalischen Verführungskunst. Der intensive Dialog ihrer Instrumente bringt die Luft zum Flirren.

Ihre Inspiration ziehen sie dabei ebenso aus Mozarts klassischer

„Don Giovanni“ – Vorlage wie aus der folkloristischen Klezmer-Tradition. Beiden begegnen sie auf unkonventionelle und unwiderstehliche Weise, mal fröhlich swingend, mal in sanft-melancholischen oder himmelhoch jauchzenden Klezmerfarben.

„Don Juan à la Klez“ – das ist Musik, die behutsam, aber gründlich unter die Haut geht und dabei immer wieder ausgelassen die

Champagnerkorken knallen lässt. Musik zum Verführen, Musik zum Verlieben! 

presse


Musikalische weltreise

Samstag, 20.Januar, 19.30 Uhr (mit VHS)

Rathaus Zierenberg

Latin, Gipsy und Jazz

London - Paris - New York

Cantango Nuevo

 

Von Barock bis modern tango art zwischen Buenos Aires,

Berlin und Tokyo.

Susanne Schulz, Violine

Miyuki Motoi , Klavier

Jho Kaufmann, Akkordeon/Piano

  

Die Berliner Musiker entführen in verschiedene musikalische Kulturen der Welt. Sie lassen hören, wie eine Jahreszeit im Barock und im Tango Nuevo klingt. Es erklingen ferner Spezialitäten aus Jazz, Gipsy und Latin Music. Daneben werden japanische Volksmusiken auf besondere Art als moderner Tango arrangiert. Im Tango kann es

mitten in wunderschönen Melodien und untergründig mitreißenden Rhythmen zu harten Brüchen kommen, die in undurchsichtige Tiefe führen, um unvermittelt zur zerbrechlichen zur zerbrechlichen Melodie zurückzukehren. Das ist mitreißend musiziert, spannend und wird Sie begeistern.  

 

presse